Our site uses cookies to make it work and to help us give you the best possible user experience. By using our site, you agree to our use of cookies. To find out more about cookies and how you can disable them, please read our cookies statement. 

Cookie Settings

You can manage your cookie settings by turning cookies on and off.

Click on the different cookie  headings to find out more about the types of cookies we use on this site and to change your settings. Please be aware that if you choose to turn off  cookies, certain areas of our site may not work and your browsing experience may be impacted.

For further information on how we use cookies, please see our cookies statement. 

Strictly Necessary Cookies

(Req)

These cookies are essential for the technical operation of and proper functioning of our site  and enable you to register and login, to easily move around our site, and to access secure areas. Without these cookies our site won't function properly.  

These cookies are required

Performance Cookies

Performance cookies allow us to collect aggregated and anonymous data on how our site is used, such as the number of visitors to our site, how you navigate around and the time spent on our site and also to identify any errors in functionality. These cookies also help us to improve the way our site works by ensuring that you can find what you’re looking for easily, to better understand what you are interested in and to measure the effectiveness of the content of our site. 

Marketing Cookies

These cookies allow us to advertise our products to you and allow us to pass this information on to our trusted third parties so that they can advertise our products to you on our behalf. All information these cookies collect is aggregated and therefore anonymous. No personal information is shared to third parties. Any personal information collected while using our website could be used for direct marketing from Dimension Data only.

Wie Sie dem Infarkt im Rechenzentrum vorbeugen

Blog

Das Rechenzentrum ist das Gehirn eines modernen Unternehmens. Ohne seine kontinuierliche Transformation kann der gesamte Betrieb zum Erliegen kommen.

Tagtäglich speichern und liefern Rechenzentren den wichtigsten Rohstoff der wissensbasierten Wirtschaft: Informationen. Sie sind das Gehirn moderner Unternehmen. Ausfallzeiten bedeuten Stillstand, das geschäftliche Äquivalent zum Koma – und haben potenziell ebenso verheerende Folgen. Positiv hingegen ist, dass die Unternehmen mit der zunehmenden Geschwindigkeit, Agilität und Flexibilität der modernen Rechenzentren aufmerksamer, smarter und wettbewerbsfähiger werden.

Es reicht allerdings nicht aus, diese zunehmend anspruchsvollen Performance-Anforderungen dadurch zu erfüllen, dass Rechenzentren bei jedem Modernisierungszyklus durch die Anschaffung immer größerer und besserer Maschinen erweitert werden. Vielmehr ist ein ganzheitliches Denken gefragt, um das Rechenzentrumsnetzwerk mit derselben Dynamik wie alle anderen Komponenten weiterzuentwickeln. Ohne präzise und gut geplante „Gehirnchirurgie“ am Netzwerk besteht die Gefahr, dass nicht nur das Rechenzentrum selbst, sondern letztlich das ganze Unternehmen zum Erliegen kommt.

Neue Server, mehr Kapazität

Der Trend zu konsolidierten Rechenzentren in den Unternehmen hält mit unverändertem Tempo an; das Ziel: Kosteneinsparungen und die Verbesserung der CO2-Bilanz. Immer größere Rechenzentren müssen immer mehr Kapazitäten mit immer höherer Geschwindigkeit bereitstellen. Trotzdem sollen sie weniger Energie verbrauchen. Um diese Bedingungen zu erfüllen, sind zunehmend aufwändigere Server nötig. Die Mikroprozessoren und Speicher der neuen Server werden leistungsfähiger und effizienter. Dennoch vergessen Unternehmen oft das zugrundeliegende Netzwerk, das alle Komponenten miteinander verbindet. Eine Servererneuerung ist für die Unternehmen oftmals Anlass, über die Weiterentwicklung ihrer Rechenzentrumsnetzwerke nachzudenken. Hierbei reicht es allerdings nicht aus, nur den Hardware- und Kapazitätsbedarf zu betrachten: Das gesamte Rechenzentrumsnetzwerk muss an die neuen Bedingungen angepasst werden.

Zusätzlich zu den Anforderungen, die moderne Rechenzentrumsarchitekturen erfüllen müssen, kommt die Entwicklung von Enterprise Mobility und Cloud Computing. Heutzutage verbindet sich der Benutzer von überall auf der Welt mit seinen Anwendungen und erwartet dieselbe Benutzerfreundlichkeit – unabhängig vom seinem jeweiligen Standort. Gleichzeitig erwarten die Unternehmen die Flexibilität, Skalierbarkeit und Pay-per-Use-Vorteile des Cloud Computing bei gleichzeitiger nahtloser Integration in ihre bestehenden Infrastrukturen. Angesichts des Ausmaßes der Anforderungen an moderne Rechenzentren müssen deren Architekturen ganzheitlich auf den Prüfstand gestellt und transformiert werden, wenn Unternehmen nicht riskieren wollen, unter dem wachsenden Druck zu scheitern.

Das Netzwerk als Fundament

Das Netzwerk ist das Fundament für die gesamte IT-Infrastruktur eines Unternehmens – dies gilt auch im Rechenzentrum. Rechenzentren und Anwendungen können ohne moderne Rechenzentrumsnetzwerke nicht optimal funktionieren; ohne starkes Fundament ist die gesamte Statik geschwächt. Es bedarf deshalb einer ganzheitlicheren Sicht auf die wesentlichen Elemente eines Rechenzentrumsnetzwerks. Zum einen ist die richtige Hardware unerlässlich. Dazu gehört die spezielle Ausrüstung, die an das Rechenzentrumsnetzwerk angepasst werden muss – vom Netzwerk-Switch bis zum Netzwerk-Speicher. Ein weiteres Element sind die softwaredefinierten Technologien, die in bestehende Netzwerke implementiert werden können. Softwaredefinierte Rechenzentrumsnetzwerke sind in hohem Maß automatisiert, benötigen keinen Benutzereingriff und verbessern die Programmierbarkeit, Agilität und Flexibilität des Rechenzentrums. Des Weiteren ist eine Netzwerkvirtualisierung empfehlenswert. Ebenso wie bestimmte Computing-Funktionen heute abstrahiert und auf virtuellen Maschinen ausgeführt werden können, laufen auch spezielle Netzwerkanwendungen in virtualisierten Softwareumgebungen. Das bedeutet eine erheblich verbesserte Kontrolle des Netzwerkmanagements.

Das gewünschte Ergebnis im Blick

Zunächst braucht das Unternehmen eine klare Vorstellung davon, was die jeweilige Infrastruktur leisten soll. Hierbei reicht es nicht aus, nur an die Hardware zu denken. Vielmehr müssen alle Elemente für die Realisierung eines modernen Rechenzentrumsnetzwerks sowie ihr jeweiliger Nutzen und ihre Fallstricke bedacht werden. Die technischen und kommerziellen Ziele sollten vorab definiert sein. Auf dieser Grundlage lässt sich eine zukunftsorientierte Architektur realisieren, die das Unternehmen bestmöglich unterstützt. Eine übereilte Modernisierung des Rechenzentrums behindert ein Unternehmen dabei, die erwarteten Ergebnisse zu erzielen. Das bedeutet aber keinesfalls, dass die gesamte Infrastruktur auf einmal umgebaut werden muss. Eine zeitlich abgestufte Transformation ist anzustreben, wobei das Rechenzentrumsnetzwerk gleichzeitig ausgebaut werden muss. Hier empfiehlt es sich, mit einem spezifischen Bereich des Rechenzentrums oder einer unkritischen Anwendung als Testumgebung anzufangen.

Die heutigen Netzwerke sind oftmals die Schwachstellen, die dem Aufbau agilerer, kostengünstigerer und automatisierter Infrastrukturen im Wege stehen. Denn die komplexen Workloads und Anwendungen sowie die Automatisierung dieser dynamischen Umgebungen sollten ihre Entsprechung im Rechenzentrumsnetzwerk selbst haben. Wenn diese Transformation hinterherhinkt, besteht für das Gehirn des Unternehmens akute Infarktgefahr durch Überlastung.

 

Previous Article: 49 Prozent der Unternehmen weltweit mit Ransomware erpresst Next Article: dmexco 1.0 – Die Digitalisierung beginnt am Eingang

You may be interested in

Buildings
Blog

Software Defined Networking: Das zentral gesteuerte Netzwerk der Zukunft

Schnelligkeit und Flexibilität sind gerade in Zeiten der Digitalisierung für Unternehmen zwei zentrale Anforderungen an die eigene IT-Infrastruktur.

Hier weiterlesen
Blog

Intelligente Technologien: Wie die Digitalisierung Nashörner in Südafrika schützt

Nashörner zählen zu den am meisten bedrohten Tierarten auf der Erde. Allein in Südafrika wurden 2014 insgesamt 1.215 Rhinozerosse von Wilderern erlegt, um das Horn auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen.

Hier weiterlesen
Snow Peak
Blog

Warum sich ein hybrides WAN für die hybride Cloud anbietet

Die Entwicklung des Rechenzentrums der nächsten Generation hat enormes Potenzial, ohne ein hybrides WAN ist es jedoch nicht realisierbar.

Hier weiterlesen
Blog

Nur rund 15 Prozent der Unternehmen setzen in den nächsten zwei Jahren auf echte Hybrid-Lösungen

• Jörg Jakobi erklärt, warum der anhaltende Trend zu Multi- oder Single-Cloud-Lösungen nicht die beste Lösung für Unternehmen ist

Hier weiterlesen